Donnerstag, 12. Februar 2015

Glücksfinder testet: GU Balance


Der Speck muss weg! Alljährlich grüßen uns das schlechte Gewissen und die guten Vorsätze - mich besonders nach Silvester und sobald die ersten Sonnenstrahlen die Frühlingsgarderobe auf den Plan rufen. Und auch wenn es albern und sinnfrei erscheint, so erleben doch Fitnessstudios und "Iss-Dich-gesund-glücklich-und-erfolgreich-Gurus" in ebendieser Zeit einen regeren Zulauf als im restlichen Jahr.





Der Markt an Fitnessapps, Ernähr
ungsratgebern oder Lebenshilfen erscheint zunächst groß und unübersichtlich - wenn man jedoch (wie ich) bestimmte Anforderungen stellt, trennt sich recht schnell die Spreu vom Weizen. Vor einigen Jahren gab es noch kaum vegane oder vegetarische Ernährungskonzepte mit Fitnessanteil. Glücklicherweise scheint sich durch die wachsende Anzahl der Veganer und Vegetarier jedoch ein kleiner Wandel zu vollziehen. So bieteten immer mehr Fitnessprogramme auch eine vegetarische Ernährungsform an oder zielen schon im Voraus auf die Veggie-Zielgruppe ab (allseits bekannter Vorreiter dürfte Attila Hildmann mit der "Vegan for..."-Reihe sein).
Nun durfte ich ein paar Wochen die neue GU Balance App kostenlos testen und war wirklich positiv überrascht von der Auswahl der verschiedenen Schwerpunkte unter denen tatsächlich auch eine vegane Variante zu finden ist:




Wenn man die App startet kann man zwischen 3 Schwerpunkten und entsprechenden Unterkategorien wählen. Hier seht ihr eine Auswahl der Trainingsprogramme aus den Schwerpunktkategorien.

Wer kein Standardprogramm möchte, der kann einen kurzen Test machen und erhält dann einen ganz individuellen Trainingsplan.

Jeden Tag zeigt einem die App ein Workout, Rezeptvorschläge und eine "Entspannungsübung". Nach erfolgreichem Absolvieren/ Kochen kann man "Balancepoints" anklicken und so eine kleine persönliche Challenge anstreben.

Mir hat die App gut gefallen, da ich das Programm immer in der Handtasche dabei hatte und so auch während des Einkaufs einen schnellen Blick auf die Einkaufsliste werfen konnte (s. Screenshot unten).










Die Rezepte sind gut umsetzbar - jedoch bei längerem Gebrauch und mit der "Einschränkung" vegan etwas abwechslungslos. Ich habe bestimmte Rezepte dann einfach etwas abgewandelt und so die Vielfalt ein bisschen erweitert.

Die Fitnessvideos und die Entspannungsübungen sind auch für Anfänger geeignet und haben mir echt Spaß gemacht. Besonders die Kombination von kurzen Entspannungsübungen + Ernährung + Fitness hebt dieses Programm von anderen Anbietern ab.

GU Balance hat mich sehr angesprochen - optisch wie auch funktionell.
Und damit ihr das ganze direkt ausprobieren könnt, gibt es momentan die Möglichkeit die App 10 Tage kostenlos zu testen.














Hier findet ihr alle weiteren Infos dazu:

https://www.gu-balance.de

Ich wünsche euch einen fitten Start in den Frühling!

Eure Sarah

PS.: Habt Ihr auch schon Erfahrungen mit dieser oder anderen Fitness-Apps gemacht? Ich würde mich sehr über Eure Kommentare freuen! 























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen