Donnerstag, 20. März 2014

Biokiste 1.0

Die Türen des Ladens sind noch verschlossen als ein freundlich lächelnder Herr mitsamt einer grünen Plastikkiste im Arm an die Fensterscheibe klopft. Der Schwager schüttelt ungläubig mit dem Kopf und wundert sich - nicht zum ersten Mal - über die oft seltsam anmutenden Gestalten im Studentenviertel. 
Herr Glücksfinder eilt zur Tür, nimmt die Kiste entgegen, begutachtet und schickt Frau G. ein schnelles Foto - gesegnet sei die Technik.

Den restlichen Tag befasst sich Frau G. mit Überlegungen zur Essenseinteilung, Vorräten und Verwendungszwecken der bunten Vielfalt. 

Ja, seit wenigen Wochen gehören auch wir zur "Biokisten-Gemeinde". Und was mich zuvor eher an eingestaubte Ökofamilien erinnerte löst nun wöchentliche Begeisterungsstürme aus.

Von meiner freudigen Errungenschaft möchte ich Euch nun nicht mehr verschonen: (Fast) jede Woche werdet Ihr den Inhalt der Biobox bestaunen können - mitsamt der passenden Rezepte. 

Die Biokiste 1.0 enthielt: 


Kürbis (Sweet Dumpling)
Zucchini
Paprika
Bananen 
Steinchampignons
Radicchio
Alfalfa-Sprossen


(sowie Milch mit natürlichem Fettgehalt und 6 Eier - von uns hinzubestellt, da Herr G. herausgefunden hat, dass der perfekte Samstags-Capuccino-Schaum bislang am zu geringen Fettgehalt der Industriemilch gescheitert ist und das Sonntags-Frühstücksei irgendwie ganz anders schmeckt wenn es aus einem freien Biohuhn kommt.)

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass es sich hier um die sogenannte "Gourmet-Kiste" für 1 bis 2 Personen handelt. Gemüse und Obst stammen aus Bioanbau. Die Eier und die Milch von Höfen, die nicht weiter als 3 km von uns entfernt liegen und Bioland-/ Demeter-zertifiziert sind.
Wir kommen mit einer Kiste wunderbar eine Woche aus- meist bleibt sogar das ein oder andere Gemüse zur Verwertung für die nächste Woche über. 

Soviel zu den Fakten. Jetzt wird gekocht (Post folgt morgen)!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen