Samstag, 19. März 2011

Marmorkuchen (Versuch 2)

Alles wird gut! Nach meinem missglückten Marmorkuchen-Versuch vom letzten Wochenende habe ich es jetzt mit einem amerikanischen, veganen Rezept probiert. Und man möchte es ja kaum glauben, aber heute hat es funktioniert: Der Kuchen ist super aufgegangen, ist unglaublich saftig und schmeckt auch wie Mormorkuchen. Ein bißchen schokoladig mit einem Hauch Vanille. Viel Spaß beim Nachbacken und ein schönes Wochenende!
Zutaten für 1 Gugelhupfform: 
 
trockene Zutaten:
200 g Mehl
200 g Weizen Vollkornmehl
120 g Dermerarazucker
1 TL Backpulver
1 TL Natron
1/4 TL Salz
1 Pk. Vanillezucker oder -extrakt

flüssige Zutaten:
375 ml Soja-Reis-Drink
1 TL Apfelessig
125 ml Öl
2 EL Zuckerrübensirup

außerdem:
3 EL Kakaopulver
3 EL Soja-Reis-Drink

Heizen Sie den Backofen auf 175 °C Ober-/ Unterhitze vor und fetten Sie eine Gugelhupfform gut ein.
Mischen Sie die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel. Geben Sie die flüssigen Zutaten (ohne den Zuckerrübensirup) in eine zweite Schüssel und mixen Sie sie auf bis Sie eine Emulsion bilden. Geben Sie nun die Flüssigkeit und den Sirup zu den trockenen Zutaten und vermengen Sie sie nur so lange bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. 
Geben Sie nun eine Hälfte des Teiges in die Form und mischen Sie die andere Hälfte mit dem Kakaopulver und dem Reis-Drink. 
Gießen Sie den dunklen Teig auf den hellen und ziehen Sie eine Gabel durch beide Teigschichten. So entsteht das Marmormuster. 
Backen Sie den Kuchen ca. 45 Minuten und lassen Sie ihn dann in der Form 10 Minuten auskühlen, dann stürzen und mit Puderzucker bestreuen.

Kommentare:

  1. Bis jetzt habe ich noch kein wirklich gutes Rezept für einen veganen Marmorkuchen gefunden, also werde ich mit Sicherheit deines mal ausprobieren! Schaut lecker aus!

    AntwortenLöschen
  2. Sieht super aus. Marmorkuchen ist auch bei uns immer ein Hit. Mein Rezept gelingt eigentlich immer. Leider nicht vegan.

    AntwortenLöschen
  3. Glückwunsch :-)! Dann hast du die Marmorkuchen-Challenge ja doch noch erfolgreich beendet ;-).
    Auf diese Weise (erst die trockenen Zutaten mischen, dann die flüssigen und am Ende alles vermengen) habe ich auch schon einmal einen sehr leckeren, saftigen Kuchen gebacken. Dein Marmorkuchen sieht jedenfalls toll aus. Eine Frage noch: Was ist Dermerarazucker?

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Sarah, toll, dass Du Dich nicht entmutigen lässt und weiter experimentierst. Dein Marmorkuchen sieht Klasse aus. Die Zutaten versprechen Genuss. Ich bin kein Veganer, doch ich werde diesen Kuchen gerne ausprobieren.

    liebe Grüße Gaby

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Blog-Leser,

    vielen Dank für Eure Kommentare.
    @kegala: Da ich die einzige Veganerin in der Familie und im Freundeskreis bin ist es für mich immer wichtig, dass die Leckereien auch Nicht-Veganern schmecken, bzw. diese keinen Unterschied feststellen können. Bis jetzt sind alle Rezepte total gut angekommen. Ein Ausprobieren lohnt sich also auch für Nicht-Veganer die keine Eier oder Milch im Haus haben ;-)
    @Kirschbiene: Dermerarazucker ist eine spezielle Art des Rohrzuckers. Er ist recht grobkörnig, braun und hat einen karamelligen Geschmack. Oft findet man den Zucker als Bio-Zutat und aus fairem Handel (desshalb die Verwendung hier). Man kann jedoch auch problemlos anderen Zucker verwenden.

    AntwortenLöschen
  6. Der sieht ja toll aus. Verrätst Du uns auch, woher Dein Rezept stammt?

    AntwortenLöschen
  7. @seitansbraten: Vielen Dank für Deinen netten Kommentar. Das ursprüngliche Rezept stammt aus dem Buch "The 100 Best Vegan Baking Recipes" von Kris Holchek. Ich habe es ein wenig modifiziert und die Angaben von amerikanischen Cups umgerechnet. Viel Spaß damit!

    AntwortenLöschen
  8. Sarah, jetzt wo du das mit dem karamellartigen Geschmack schreibst, fällt es mir wieder ein: Ich hatte sogar mal so ein Päckchen Dermerarazucker hier, das mir im Bioladen in die Hände gefallen ist. Typischer Fall von Gedächtnisschwund ;-)! Ich kann mir jedenfalls vorstellen, dass eine leichte Karamellnote gut zu dem Kuchen passt (oder schmeckt man das am Ende nicht mehr heraus?).

    LG,
    die Kirschbiene

    AntwortenLöschen
  9. jetzt ist hier auch noch so ein toller Kuchen und ich wollte doch nur gelegentlich einen Ausrutscher in der Fastenzeit haben;-)

    Ich habe einen Gutschein für Dich!
    http://gourmet-buedchen.blogspot.com/2011/03/japan-es-macht-mich-traurig-und.html

    AntwortenLöschen
  10. I habe das Buch und habe den Kuchen auch schon mal gemacht. Er schmeckt super. Ich würde mir wünschen, dass Du die Quellen vielleicht dazuschreibst, selbst wenn die Rezepte modifiziert sind. Ich finde es schade, wenn man nicht weiß woher die Rezepte kommen, vor allem weil sich ja der/diejeniege, der/die sie erfunden hat, vorher eine Menge Mühe damit gegeben hat.

    AntwortenLöschen
  11. Hast du zufaellig noch das Orginalrezept (mit den Englischen Zutaten und Masseinheiten)? Ich wohn in den USA, und wuerde diese Rezept gern mal ausprobieren...

    AntwortenLöschen